Eifel

Ein Ausflug zur Dreiborner Hochfläche

Am letzten Wochenende haben wir nach langer Zeit noch einmal einen Ausflug zur Dreiborner Hochfläche unternommen. Nach unserem Start in Einruhr gehen wir ein kurzes Stück an der Straße entlang Richtung Erkensruhr. Wenig später geht es bergan in den Wald. Nach ca. einer halben Stunde überqueren wir noch einmal die Straße.

Kurz vor der Überquerung der Straße...

Weiter geht es noch ein Stück bergauf bis wir schließlich auf der sich sehr herbstlich präsentierenden Dreiborner Hochfläche ankommen.

Dreiborner Hochfläche

Kurz vor Wollseifen stießen wir auf wunderschönen Disteln mit erstaunlich vielen Bienen.

Thistles/Disteln

Bei Wollseifen sind wir dann Richtung Urftstaumauer abgezweigt und von dort ging es weiter am Obersee entlang zurück Richtung Einruhr.

Obersee

Nideggen-Abenden-Nideggen

Heute sind wir nach langer Zeit noch einmal nach Nideggen, ein wunderschönes Eifeldorf, gefahren.

Nach einem kurzen Gang durchs Dorf und zum Bäcker, ging es dann auf einem schmalen Weg durch den wunderschön bunt gefärbten Buchenwald Richtung Brück.

Herbstlaub

Herbstlaub

Unten am Berg auf der Teerstraße angekommen sind wir allerdings nicht weiter Richtung Brück, sondern Richtung Abenden gegangen.

Von weitem konnten wir schon die Kapelle, die zum Erntedankfest spielte hören. In Abenden ging es ein Stück die Straße entlang bis zu einem Wegweiser Richtung Nideggen. Anfangs geht es recht steil bergauf, aber es wird schnell besser.

Rose

Rose

Auf diesem Teilstück fallen auch wieder die Felsen auf. Diesmal sind zwischen den Buchen schön gewachsene Kiefern zu sehen.

Kurz vor Nideggen erwartete uns leider das Geräusch zweier Motorradfahrer, die Cross fahren übten und die Schalldämpfer abmontiert hatten. Wir sahen zu, dass wir schnell weiter kamen, um dem Lärm zu entgehen.

Pfaffenhütchen

Pfaffenhütchen

Bald darauf ging es durchs Zentrum zurück zum Parkplatz.

Weitere Fotos zu Nideggen gibt wieder bei Flickr.

Eine Wanderung durch den Nationalpark Eifel

Eine knapp 30 km lange Wanderung führt durch den Nationalpark Eifel von Erkensruhr über Wollseifen, Vogelsang, die Urftstaumauer und Einruhr wieder zurück nach Erkensruhr. Die Wanderung bietet zu jeder Jahreszeit schöne Aussichten.

Für diese Wanderung parken wir üblicherweise in Erkensruhr vor dem Spielplatz in den Parkbuchten auf der rechten Seite und gehen ein Stück die Straße zurück. Dort führt rechts ein Weg ab, der direkt in das ehemalige militärische Sperrgebiet führt. Den nächsten Weg gehen wir nach links und kommen an eine Brücke mit einem Hinweisschild für Panzer.

Bild 01 - Schild an der Brücke

Diese Brücke überqueren wir und gehen ein Stück bergan. Wenn wir uns kurz vor der Straße noch einmal umdrehen, sehen wir folgendes altes Schild.

Bild 02 - Kurz vor der Überquerung der Strasse

Daraufhin überqueren wir die Straße und finden Sträucher der folgenden Art.

Bild 03 - Welcher Strauch ist das

Von hier aus geht es weiter bergan und zweigen, wenn die Steigung nachlässt, nach rechts ab. Vor uns bietet sich nachfolgende Aussicht.

Bild 04 - Auf dem Weg nach Wollseifen

Ein Blick zurück lässt die Landschaft in ganz anderem Licht erscheinen.

Bild 05 - Ein Blick zurück

Regelmäßig findet man die typischen Wegmarkierungen bestehend aus einem Holzpfahl, der oben rot lackiert ist.

Bild 06 - Wegmarkierung

Ein Ausblick auf der Dreiborner Hochfläche im WInter.

Bild 07 - Auf der Dreiborner Hochfläche

Während sich im Frühjahr eine Vielzahl dieser Schmetterlinge wiederfinden lässt.

Bild 08 - Auf der Dreiborner Hochfläche im Frühjahr

Wenig später finden wir uns auf dem Weg zu dem Geisterort Wollseifen. Wollseifen musste wurde am Ende des Zweiten Weltkrieges zwangsgeräumt und wurde dem Militär übergeben.

Bild 09 - Kurz vor Wollseifen

Von Wollseifen ist es nicht mehr weit zur ehemaligen Nationalsozialisten Ordensburg Vogelsang. Wer Lust hat oder seine Füße etwas schonen möchte kann von hier aus auch mit der Kutsche nach Vogelsang fahren.

Auf dem Hof der ehemaligen Ordensburg sind viele unterschiedlich gut erhaltene Adler zu sehen.

Bild 10 - Teil der ehemaligen NS Ordensburg Vogelsang

Über den Hof rüber in zur Mauer eröffnet sich der Ausblick über den Urftsee.

Bild 11 - Ausbilck von Vogelsang

Weiter nach rechts kommt man zu dem Fackelträger auf dem Sonnenwendplatz.

Bild 12 - Der Fackelträger auf dem Sonnwendplatz

Auf dem Rückweg kommen wir wieder an den Wegweisern Richtung Wollseifen und zur Urftstaumauer vorbei. Diesmal folgen wir dem Wegweiser Urftstaumauer.

Bild 13 - Wegweiser im Nationalpark Eifel

Der Weg zur Urftstaumauer bietet bei klarer sich gute Ausblicke auf Burg Vogelsang. Insebsondere zur Zeit der Ginsterblüte ist der Weg goldgelb.

Bild 14 - Blühender Ginster mit Vogelsang im Hintergrund

Bei der Urftstaumauer angekommen geht es weiter am See entlang Richtung Einruhr und von dort aus weiter Richtung Erkensruhr.