Deutschland

Endlich… der erste Schnee

Gestern war es endlich so weit, es gibt den ersten Schnee in Aachen. Ich hoffe, wir bekommen noch mehr. Leider sieht es nach dem Wetterbericht so aus, als ob die Hoffnung auf weiße Weihnacht hier vergebens ist.

Lousberg

Maple Fruits/Ahorn Früchte

Ich wünsche allen einen schönen und geruhsamen 4. Advent.

Ein Ausflug zur Dreiborner Hochfläche

Am letzten Wochenende haben wir nach langer Zeit noch einmal einen Ausflug zur Dreiborner Hochfläche unternommen. Nach unserem Start in Einruhr gehen wir ein kurzes Stück an der Straße entlang Richtung Erkensruhr. Wenig später geht es bergan in den Wald. Nach ca. einer halben Stunde überqueren wir noch einmal die Straße.

Kurz vor der Überquerung der Straße...

Weiter geht es noch ein Stück bergauf bis wir schließlich auf der sich sehr herbstlich präsentierenden Dreiborner Hochfläche ankommen.

Dreiborner Hochfläche

Kurz vor Wollseifen stießen wir auf wunderschönen Disteln mit erstaunlich vielen Bienen.

Thistles/Disteln

Bei Wollseifen sind wir dann Richtung Urftstaumauer abgezweigt und von dort ging es weiter am Obersee entlang zurück Richtung Einruhr.

Obersee

Der Aachener Weihnachtsmarkt

Es ist endlich so weit – der Aachener Weihnachtsmarkt ist endlich auf. Bereits Wochen vorher wurde mit dem Aufbau begonnen. So sah er z.B. am 8. November aus:

Almost set up...

Der Weihnachtsmarkt am 19.11., einen Tag nach der Eröffnung:

Christmas market in Aachen/Aachener Weihnachtsmarkt

Den ersten Glühwein haben wir bereits am Tag der Eröffnung getestet. Leider war es an dem Abend wieder ziemlich warm, da schmeckt der Glühwein dann nur halb so gut. Zwinkerndes Smiley

Wildpark Gangelt

Am letzten verlängerten Wochenende waren wir zum ersten Mal, obwohl er mit dem Auto von Aachen nur ca. 30 Minuten entfernt ist, im Wildpark in Gangelt. Der Wildpark Gangelt hat in erster Linie einheimische Tiere wie Hirsche, Rehe und Wildschweine, aber auch eine Falknerei.

Damhirschkühe

Damhirschkühe

Would you fancy a bath with me?

Ein entspannendes Bad

Anfangs dachte ich bei der Flugvorführung, der Falkner wäre etwas unfreundlich, aber der Eindruck hat sich schnell gelegt. Was mir besonders gut gefiel, war, dass er die Zuschauer aufgefordert hat, Fragen zu stellen und diese auch mit Freude und Geduld auch noch ca. 1 Stunde nach der eigentlichen Vorführung beantwortet hat.

Uhu

Uhu

Bei dem wunderbaren Herbstwetter war die Stimmung einfach toll und das Licht fängt sich herrlich in den Bäumen. In den Schulferien hatten die Kinder dort kostenlosen Eintritt. Fast alle Gehege dort sind wirklich sehr groß. Insbesondere das Gehege der Rothirsche hat eine beeindruckende Größe. Für eine Vergrößerung des Bärengeheges wird gerade gesammelt.

Weiter Fotos aus dem Wildpark gibt es in meinem Fotostream bei Flickr und mehr Informationen zum Wildpark Gangelt gibt es hier: http://www.wildpark-gangelt.de/.

Aachen

Mal zur Abwechslung ein bisschen aus der Heimat. Aachen wird bereits seit der Römerzeit als Bade- und Kurort  genutzt. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Elisenbrunnen gebaut. Aus zwei Brunnen fließt schwefelhaltiges Thermalwasser mit dem typischen Geruch nach faulen Eiern. Im Zuge des Umbaus des Elisengartens wurden die unten gezeigten Brunnen gebaut.

Beleuchtung hinter dem Elisenbrunnen/Lights behind the Elisenbrunnen {EXPLORED}

Wer noch nicht in Aachen war sollte dort auf jeden Fall einmal vorbei gehen. Jetzt wird, wie im nächsten Bild zu sehen auch bald der Weihnachtsmarkt (18.11.2011 – Achtung am Totensonntag ist er nur von 18 bis 21 Uhr auf) eröffnet. Obwohl diese Zeit sehr schön ist, ist mir auf Grund der Temperaturen im Moment noch gar nicht nach Weihnachten und Weihnachtsmarkt.

Almost set up...

Mit der Winterzeit kommt für mich dann auch die Printenzeit. Ein Gebäck mit winterlichen Gewürzen wie Zimt, Anis, Nelken, Piment, Kardamom und Koriander.

Printenmädchen

Wer die Aachener Printe noch nicht kennt, sollte sie unbedingt einmal probieren. Wenn das kein Grund ist nach Aachen zu kommen…

Monschau

Monschau ist bekannt für seine Altstadt. Jedes Wochenende finden sich hier viele Besucher ein, um die Atmosphäre zu genießen.

Half-timbered Houses in Monschau

Fachwerkhäuser in Monschau

Das Rote Haus (Baujahr 1952) ist u.a. wegen seiner Einrichtung bekannt. Die Wendeltreppe, die freitragend über drei Etagen geht, ist weltberühmt.

Maaßens Päulche

Maaßens Päulche war ein bekannter reisender Kaufmann im Monschauer Land. Er bot seine Kurzwaren von Haus zu Haus an. Im Hintergrund ist das Rote Haus von Monschau zu sehen, dessen Einrichtung den Glanz der großbürgerlichen Wohnkultur widerspiegelt.

Auch ein Besuch der Senfmühle darf bei einem Besuch Monschaus nicht fehlen.

Gleichzeitig bietet sich Monschau auch als Ausgangsort vieler schöner Wanderungen an. So führt z.B. der Eifelsteig durch Monschau. Die Strecke von Monschau bis Einruhr wird auf Grund der Steigungen auch für alpines Training benutzt.

Eine weitere empfehlenswerte Rundwanderung führt am Zeltplatz Dreistegen vorbei über die ehemaligen Bahngleise bis zum zweiten Weg links ab vorbei an einer kleinen Kapelle und zurück geht es an der Perelenbachtalsperre vorbei.

Nideggen-Abenden-Nideggen

Heute sind wir nach langer Zeit noch einmal nach Nideggen, ein wunderschönes Eifeldorf, gefahren.

Nach einem kurzen Gang durchs Dorf und zum Bäcker, ging es dann auf einem schmalen Weg durch den wunderschön bunt gefärbten Buchenwald Richtung Brück.

Herbstlaub

Herbstlaub

Unten am Berg auf der Teerstraße angekommen sind wir allerdings nicht weiter Richtung Brück, sondern Richtung Abenden gegangen.

Von weitem konnten wir schon die Kapelle, die zum Erntedankfest spielte hören. In Abenden ging es ein Stück die Straße entlang bis zu einem Wegweiser Richtung Nideggen. Anfangs geht es recht steil bergauf, aber es wird schnell besser.

Rose

Rose

Auf diesem Teilstück fallen auch wieder die Felsen auf. Diesmal sind zwischen den Buchen schön gewachsene Kiefern zu sehen.

Kurz vor Nideggen erwartete uns leider das Geräusch zweier Motorradfahrer, die Cross fahren übten und die Schalldämpfer abmontiert hatten. Wir sahen zu, dass wir schnell weiter kamen, um dem Lärm zu entgehen.

Pfaffenhütchen

Pfaffenhütchen

Bald darauf ging es durchs Zentrum zurück zum Parkplatz.

Weitere Fotos zu Nideggen gibt wieder bei Flickr.

Eine Wanderung durch den Nationalpark Eifel

Eine knapp 30 km lange Wanderung führt durch den Nationalpark Eifel von Erkensruhr über Wollseifen, Vogelsang, die Urftstaumauer und Einruhr wieder zurück nach Erkensruhr. Die Wanderung bietet zu jeder Jahreszeit schöne Aussichten.

Für diese Wanderung parken wir üblicherweise in Erkensruhr vor dem Spielplatz in den Parkbuchten auf der rechten Seite und gehen ein Stück die Straße zurück. Dort führt rechts ein Weg ab, der direkt in das ehemalige militärische Sperrgebiet führt. Den nächsten Weg gehen wir nach links und kommen an eine Brücke mit einem Hinweisschild für Panzer.

Bild 01 - Schild an der Brücke

Diese Brücke überqueren wir und gehen ein Stück bergan. Wenn wir uns kurz vor der Straße noch einmal umdrehen, sehen wir folgendes altes Schild.

Bild 02 - Kurz vor der Überquerung der Strasse

Daraufhin überqueren wir die Straße und finden Sträucher der folgenden Art.

Bild 03 - Welcher Strauch ist das

Von hier aus geht es weiter bergan und zweigen, wenn die Steigung nachlässt, nach rechts ab. Vor uns bietet sich nachfolgende Aussicht.

Bild 04 - Auf dem Weg nach Wollseifen

Ein Blick zurück lässt die Landschaft in ganz anderem Licht erscheinen.

Bild 05 - Ein Blick zurück

Regelmäßig findet man die typischen Wegmarkierungen bestehend aus einem Holzpfahl, der oben rot lackiert ist.

Bild 06 - Wegmarkierung

Ein Ausblick auf der Dreiborner Hochfläche im WInter.

Bild 07 - Auf der Dreiborner Hochfläche

Während sich im Frühjahr eine Vielzahl dieser Schmetterlinge wiederfinden lässt.

Bild 08 - Auf der Dreiborner Hochfläche im Frühjahr

Wenig später finden wir uns auf dem Weg zu dem Geisterort Wollseifen. Wollseifen musste wurde am Ende des Zweiten Weltkrieges zwangsgeräumt und wurde dem Militär übergeben.

Bild 09 - Kurz vor Wollseifen

Von Wollseifen ist es nicht mehr weit zur ehemaligen Nationalsozialisten Ordensburg Vogelsang. Wer Lust hat oder seine Füße etwas schonen möchte kann von hier aus auch mit der Kutsche nach Vogelsang fahren.

Auf dem Hof der ehemaligen Ordensburg sind viele unterschiedlich gut erhaltene Adler zu sehen.

Bild 10 - Teil der ehemaligen NS Ordensburg Vogelsang

Über den Hof rüber in zur Mauer eröffnet sich der Ausblick über den Urftsee.

Bild 11 - Ausbilck von Vogelsang

Weiter nach rechts kommt man zu dem Fackelträger auf dem Sonnenwendplatz.

Bild 12 - Der Fackelträger auf dem Sonnwendplatz

Auf dem Rückweg kommen wir wieder an den Wegweisern Richtung Wollseifen und zur Urftstaumauer vorbei. Diesmal folgen wir dem Wegweiser Urftstaumauer.

Bild 13 - Wegweiser im Nationalpark Eifel

Der Weg zur Urftstaumauer bietet bei klarer sich gute Ausblicke auf Burg Vogelsang. Insebsondere zur Zeit der Ginsterblüte ist der Weg goldgelb.

Bild 14 - Blühender Ginster mit Vogelsang im Hintergrund

Bei der Urftstaumauer angekommen geht es weiter am See entlang Richtung Einruhr und von dort aus weiter Richtung Erkensruhr.